..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus

Neue Aussichten für ein Hochhaus

Aufgabenstellung

Das Hochhaus, das vor allem im Bereich des Brandschutzes (hinsichtlich Fluchtwege etc.), aber auch im Bereich des Schall- und Wärmeschutzes schon lange nicht mehr den heutigen Anforderungen genügt, muss ertüchtigt werden und vor allem auch eine neue Nutzung erhalten, nur so kann dauerhaft der Erhalt des Gebäudes garantiert werden.

Es ist nun Aufgabe neben der Neuordnung des städtebaulichen Umfeldes ein sinnvolles, richtungweisendes Nutzungskonzept für das Gebäude zu entwickeln und einen denkmalgerechten Umnutzungsvorschlag zu entwickeln.
Schallschutz und Brandschutz sind im Konzept zu berücksichtigen. Da die Gebäudehülle nur im geringen Maße verändert werden darf, wird besonderer Wert auf denkmalgerechte gestalterische und konstruktive Details gelegt.

Leistungen (Diplomarbeit)

  1. Aufzeigen eines Nutzungskonzeptes mit Erläuterung
  2. Städtebauliche Planung für das Umfeld des Thyssen-Krupp-Hochhauses als Rahmenplanung mit der Darstellung notwendiger flankierender städtebaulicher Neuordnungsmaßnahmen (M 1:2000/M 1:1000)
  3. Entwurf/ Umnutzungsplanung: Darstellung von Grundrissen, Ansichten und Schnitten in M 1:200 / M 1:100
  4. Denkmalgerechte Sanierungsdetails z.B. Treppenhäuser, Fassaden, Eingangsbereich bedeutender innenräumlicher Bereiche wie Eingangslobby, Treppenhaus, Dachaufbau etc.


Leistungen (Großer Entwurf)

  1. Aufzeigen eines Nutzungskonzeptes mit Erläuterung
  2. Städtebauliche Planung für das Umfeld des Thyssen-Krupp-Hochhauses als Rahmenplanung (M 1:2000 / M 1:1000)
  3. Entwurf/ Umnutzungsplanung (M 1:200 / M 1:100)
  4. Denkmalgerechte Sanierungsdetails


    Ziel der Lehrveranstaltung
    Es ist nun Aufgabe neben der Neuordnung des städtebaulichen Umfeldes ein sinnvolles, richtungweisendes Nutzungskonzept für das Gebäude zu entwickeln und einen denkmalgerechten Umnutzungsvorschlag zu entwickeln. Schallschutz und Brandschutz sind im Konzept zu berücksichtigen. Da die Gebäudehülle nur im geringen Maße verändert werden darf, wird besonderer Wert auf denkmalgerechte gestalterische und konstruktive Details gelegt.

Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Sibylle Käppel-Klieber, Univ.-Prof. Dr.-Ing. Hilde Schröteler- von Brandt, Vertr. Prof. Dipl.-Ing. Claus Anderhalten, Diplomthema, herausgegeben im Sommersemester 2007

Univ.-Prof. Dr. Schröteler- von Brandt, Vertr.-Prof. Dipl.-Ing. Anderhalten, Großer Entwurf, betreut im Sommersemester 2007