..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus

Raumgestaltung

  • Architekt Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Ulrich Exner
  • Sarah Bäumer, M.Sc.
  • Lisa Knoll, Architektin M.Sc.
  • Reg.-Ang. Petra Klein

Zur Lehrgebietshomepage

 

Was verstehen wir unter Raumgestaltung?

Raum ist für das menschliche Dasein bestimmend, und ein Großteil dieser räumlichen Umgebung ist von Menschen gestaltet. Das menschliche Leben spielt sich immer in Räumen ab, sei es in einer Landschaft, einer Stadt, einem Haus oder einem Zimmer. Fast selbstverständlich verlassen sich Menschen darauf, dass ihre gebaute und natürliche räumliche Umgebung beständig ist, obwohl Erdbeben oder Kriege Räume plötzlich zerstören können. Mit ihren Sinnen nehmen Menschen Räume unmittelbar, individuell und immer wieder auf neue Art und Weise wahr. In bestimmten Räumen wird gern oder ungern spaziert, geruht, geträumt oder gearbeitet. Ein Wald oder eine Straße können morgens einladend und nachts bedrohlich wirken. Innerhalb von Sekunden wird eine räumliche Situation als eng oder weit, sicher oder bedrohlich, einladend oder abstoßend wahrgenommen und beeinflusst entsprechend das Verhalten. Auf einer Wanderung wird für die Rast zielsicher ein Ort ausgesucht, an dem die Sonne scheint und der Wind nicht zu stark ist, aber ausreichend kühlt, an dem sich ein schöner Ausblick bietet und die Klänge aus der Umgebung so gut absorbiert werden, dass sie die gewünschte Ruhe nicht stören. Die Atmosphäre eines solchen Platzes detailliert zu beschreiben bereitet Mühe, weil mehrere Aspekte gleichzeitig den Gesamteindruck bestimmen und einzeln nicht bewusst wahrgenommen und analysiert werden.

Menschen gestalten ihre räumliche Umgebung, um sich vor Naturgewalten zu schützen und ihren unterschiedlichen Verhaltens-, Arbeits- und Lebensweisen, Bedürfnissen und Vorstellungen Ausdruck zu geben. Ein Großteil der räumlichen Umgebung ist fremdbestimmt und vorgegeben, häufig nach den Vorstellungen und privaten Interessen anderer, nach natürlichen Gegebenheiten oder dem Willen einer politischen Mehrheit. Gebaute Räume können durch ihre Form, Materialität, durch Licht oder Farben die Sinne und den Kopf stimulieren, durch ihren Maßstab Schutz oder Geborgenheit bieten und mit ihrer Gestalt Überraschung, Staunen, Freude oder Wohlbefinden auslösen. Die Erfindung eines räumlichen Behälters ermöglicht zugleich immer die Erfindung seiner Bespielung. Die Raumgestalt kann als gebaute Umsetzung der kulturell-weltanschaulichen, ortsspezifischen, ökonomischen, politischen, sozial oder durch Nutzung bedingten Parameter beschrieben werden, die die menschliche Existenz bestimmen. Diese Parameter sind ständigen Veränderungen unterworfen und prägen die gebauten Räume immer wieder neu. Sowohl die für einzelne Individuen maßgeblichen als auch die für Gruppen relevanten Anforderungen und Vorstellungen sind in der Raumgestalt zu erkennen – gelegentlich für Jahrtausende und manchmal nur für wenige Stunden. Raumgestaltung lässt sich allgemein als jede Form aktiver Raumaneignung definieren, unabhängig davon, ob es sich um ein Zimmer oder eine Landschaft handelt. Raum steht als sinnlich und kognitiv wahrnehmbare Beziehung zwischen Dingen, Körpern oder Elementen der belebten Natur im Mittelpunkt der Arbeit im Fachgebiet.

Zur Homepage des Lehrgebietes.